Quelle: Wanner GmbH

Bildungsmesse Inn-Salzach 2014

Am 09. Mai 2014 fand die Eröffnungsfeier der Bildungsmesse Inn-Salzach in Burghausen statt. Neben Herrn Landrat Erwin Schneider waren Vertreter von Industrie, Handwerk, Schulen und Politik geladen. Herr Wanner zählte zu den geladenen Gästen.

Die Bildungsmesse

Die Messe wurde vom 09. bis 10. Mai 2014 in Burghausen am Messegelände abgehalten. Sie fand bislang abwechselnd in den drei Landkreisen statt. Der Landkreis Rottal-Inn hatte sich entschlossen, ein eigenes Konzept zu verfolgen und den speziellen Anforderungen in den beiden eng vernetzten Landkreisen Altötting und Mühldorf am Inn Rechnung zu tragen. Somit wurde nun aus der Bildungsmesse Südostbayern die Bildungsmesse Inn-Salzach. In 2015 soll die Messe in Mühldorf stattfinden.

Auf der Bildungsmesse Inn-Salzach konnten sich Unternehmen und Bildungsträger aus der Region präsentieren. Des Weiteren konnte man Menschen kennen lernen, die an Aus-, Fort- und Weiterbildung interessiert sind. Dabei waren einerseits Angebote von Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handwerk, Dienstleistung, Handel und Bildungsträgern zu finden. Andererseits fand man auch Studienangebote von umliegenden Hochschulen. Ein Schwerpunktthema war wieder die Ausbildung. Ziel der Messe war hier zumal, Jugendliche beim Finden einer geeigneten Ausbildungsstelle zu unterstützen. Außerdem verfolgte die Messe, die Unternehmen mit potentiellen Auszubildenden in Kontakt zu bringen. Unter www.bildungsmesse-innsalzach.de finden Sie weitere offizielle Informationen.

Probleme beim Finden von Auszubildenden

Gespräche von Herrn Wanner mit Firmen und Besuchern zeigten auf, das es immer schwieriger für die Unternehmen wird, geeignete Auszubildende und auch Studenten für duale Studiengänge zu finden. Wie beispielsweise Herr Klemisch (COO) von der Mühldorfer Fa. ODU (odu-connectors.com/) erläuterte, muss man heute spezielle Programme anbieten, um die jungen Menschen zu begeistern. Und dies, obwohl ODU als internationaler Player und attraktiver Arbeitgeber der Region bekannt ist. Noch ist ODU gut versorgt, hat aber auch einige Vakanzen zu besetzen, wie man auf der Website lesen kann. Die Inhaber der Fa. Fuhrmann, Herr Joachim Oechsner und Herr Christoph Oechsner (www.fuhrmann-nutzfahrzeuge.de), waren selbst auf ihrem Messestand vertreten, um für die Firma zu werben. Aufgrund der aktiven Arbeit von Fuhrmann bekommt die Firma noch ausreichend Auszubildende. Doch muss man hier am Ball bleiben, so Herr Joachim Oechsner. Die Firma Hochwald erläuterte, dass man im Werker- und Meisterbereich keine Nachwuchssorgen hat. Dies liegt vor allem daran, dass man genügend Mitarbeiter – z.B. aus dem Handwerk – gewinnen kann.

Düsterer als in der Industrie sieht es hingegen im Handwerk aus. Obermeister Josef Berghammer von der Metzger-Innung Altötting-Mühldorf erläuterte, dass leider kaum mehr junge Menschen Interesse am Beruf des Metzgers oder des/r Metzgereiverkäufer/in haben. Man habe massive Nachwuchsprobleme.

Fazit

In Summe wurde das Bild der Wanner GmbH bestätigt, dass nur aktive Firmen und Branchen genügend Mitarbeiter finden. Außerdem sei ein aktives HR-Management sehr wichtig. Ferner verstärkt sich der Trend zu höherer Ausbildung bei den Jugendlichen. Dies zeigt sich durch die doch verhältnismäßig großzügige Ausstellungsfläche der Universitäten, Hochschulen und weiterer Bildungsträger. Die Stände waren entsprechend frequentiert. Es bleibt zu hoffen, dass das Handwerk durch geeignete Aktivitäten den Trend für sich positiv verändern kann. Gerne wird auch Wanner das Handwerk entsprechend unterstützen, wie es bereits aktuell bei der Industrie sehr aktiv stattfindet.